Blog Image

Blackstone Blog

Hassnachrichten leichter löschen: EuGH verbessert den Schutz von Persönlichkeitsrechten bei Facebook

Uncategorised Posted on 03 Oct, 2019 13:38

Facebook muss nicht nur Hasskommentare löschen, sondern auch gleichlautende und (!) ähnliche Kommentare suchen und weltweit löschen, wenn der Betroffene einen Inhalt als rechtswidrig gemeldet hat.

Mehr Informationen auf den Seiten von Dr. Marc Maisch https://mms-law.de/2019/10/03/eugh-verbessert-den-schutz-von-persoenlichkeitsrechten/

Haben Sie Fragen zu Hassnachrichten? Wurde Ihr Smartphone gehackt? Hilfe und Beratung finden Sie auf unserer neuen Blackstone-Cyberdefense Seite hier.



Cookies – nur noch mit Zustimmung

Uncategorised Posted on 02 Oct, 2019 15:32

Nichts ist so lästig, wie Cookie-Banner. Der EuGH hat nun (erwartungsgemäß) entschieden, dass Cookies nur dann von einer Website gesetzt werden dürfen, wenn der Nutzer vor AKTIV zugestimmt hat. Vorbei ist damit auch der deutscher Sonderweg über das TMG.

Damit sind alle Banner, die man nur mit “Okay” und “Hab ich verstanden” usw. wegklickt, aber nichts einstellen kann, rechtlich endgültig obsolet geworden. Website-Betreiber müssen auf Cookie-Banner-Plugins umstellen, die eine DSGVO-sichere Lösung anbieten.

EuGH, Urt. v. 01.10.2019, Az. C-673/17, Planet49

https://www.heise.de/newsticker/meldung/EuGH-Keine-Cookies-ohne-Zustimmung-4543630.html



Fluch und Segen: PSD2- Richtlinie verändert nun Sicherheit von Bankkonten

Uncategorised Posted on 10 Sep, 2019 10:05

Jetzt ist es soweit: Ab dem 14.09.2019 gelten neue Sicherheitsvorgaben beim Online-Banking und für das Online-Shopping. Hintergrund ist die EU- Richtlinie PSD2. Ihr Ziel ist es u.a., den Verbraucherschutz zu stärken und die Sicherheit im Zahlungsverkehr zu erhöhen.

Dies geschieht nun in zwei Schritten, wobei der erste bereits am 13.01.2019 mit dem Surcharging-Verbot (§ 270a BGB) umgesetzt wurde. Hinter diesem sperrigen Begriff steckt folgendes: Der Gesetzgeber verbietet damitweitgehend, dass für die Nutzung von SEPA-Lastschriften und -Überweisungen Entgelte verlangt werden. Vereinbarungen, die einen Schuldner zur Entrichtung eines Entgelts für die Nutzung eines der in § 270a BGB genannten Zahlungsmittel verpflichten, grundsätzlich unwirksam.

Am Samstag soll der zweite Schritt umgesetzt werden. Die Sicherheit von Online-Banking soll durch starke Kundenauthentifizierung gestärkt werden. In Zukunft soll es nicht mehr ausreichen, nur ein einziges Passwort beim Login im Onlinebanking oder bei der Online-Bezahlung zu verwenden. Im Wege der sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung soll die Identität des Berechtigten nach Eingabe seines Passworts zusätzlich über ein Gerät (Handy, TAN-Generator-App oder -Gerät) oder mithilfe biometrischer Daten (Fingerabdruck, Gesichtserkennung) ein weiteres Mal überprüft werden. Daher spammen uns derzeit die Banken voll mit Post und verlangen, Handy-Nummern zu authentifizieren. Jede Bank hat da eine eigene Strategie – wie ich letztes Wochenende (unfreiwillig) in der Praxis üben durfte 😉

Über Zahlungsauslösedienste (“Sofort zahlen”, usw.) werden Online-Händler direkt für den Kunden Überweisungen in Auftrag geben können. Das kennt man bereits, wenn man gerne Reisen bucht. 
Neu ist, dass künftig – mit Einwilligung der Kontoinhaber – sogenannte Kontoinformationsdienste Zugriff auf Kontonummer und Pin-Nummer haben dürfen, um z.B. auszuwerten, wie viel Geld für Lebensmittel, Kleidung, Versicherung usw. ausgegeben wird. Hierin sehen die Verbraucherzentralen (und ich) die größte Gefahr: Online-Betrüger werden diese Umsetzungsphase ausnutzen, um Einblicke in Bankkonten zu nehmen und um Phishing-Attacken vorzubereiten.

Vorsicht also vor (unseriösen) Kontoinformationsdiensten – App-Store-Listings sind bekanntlich kein Qualitätssiegel 😉



Das größte Risiko sitzt nur 50 cm vor dem Bildschirm…

Das könnte Sie interessieren Posted on 11 Jun, 2019 16:33

wer das sein könnte, verrät Herr Cem Karakaya heute live im MDR. 😀



Selbst-PR und Recht

Das könnte Sie interessieren Posted on 14 Mar, 2019 11:42

Wer bekannt ist, wird anerkannt, sagt Daniela Heggmaier, als Expertin für die Kunst, professionelle Eigenwerbung zu machen. Sogenannte Selbst-PR. Wer Werbung über sich im Internet macht, sollte einige werbe- und wettbewerbsrechtliche Spielregeln beachten.

Welche Beiträge als “Werbung” zu kennzeichnen sind, betrifft oft bereits Teenager, die auf Instagram, Snapchat und Facebook unterwegs sind und auf Einladung von Firmen fröhlich geschäftliche Handlungen durchführen. Ein rechtlicher “Blindflug”, der in einer Abmahnung einer Verbraucherzentrale münden kann – teure Rechtsanwaltsgebühren sind dann unvermeidbar.

Was jeder bei der Haftung für (fremde) Inhalte, Haftung für Links und Live-Videos wissen sollte, kann in meinem Interview, geführt von Daniela Heggmaier, nachgelesen werden, abrufbar unter: https://danielaheggmaier.com/2019/03/14/interview-marc-maisch-selbstpr-recht-was-wissen/ . Mehr Informationen zum Buch “Selbst-PR” sind hier zu finden: https://danielaheggmaier.com/daniela-heggmaier/buecher/ .



Identitätsdiebstahl

Das könnte Sie interessieren Posted on 12 Feb, 2019 13:33

Neue Veranstaltungsreihe: „LAW FORCE
ONE“

Wir bringen unsere Beratungspraxis auf den Punkt:

“Wir sind von der Steuerfahndung und werden jetzt Ihre Geschäftsräume
durchsuchen
” – wie schnell das Finanzamt, Staatsanwälte
und Zoll vor der Tür steht, was sie beschlagnahmen können und welche Fehler
unbedingt vermieden werden sollten, erklärt Herr Rechtsanwalt Dr. Florian Eder, LLM, Fachanwalt für Strafrecht
(http://www.dr-eder.eu/), und gibt wertvolle Handlungsempfehlungen
für die Praxis.

Warum Identitätsdiebstahl
im Internet zu einer neuen, existenzgefährdenden Gefahr für Betriebe und Privatpersonen
geworden ist, erläutert Herr Rechtsanwalt
Dr. Marc Maisch
(https://www.mms-law.de), Mitglied bei Blackstone432.
Anhand der Fälle aus seiner Beratungspraxis geht Herr Dr. Maisch auf die
Methoden der Täter aus dem Darknet, präventive Schutzmaßnahmen und wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen für Opfer ein.

Agenda:

19:00 Uhr: Kurze Vorstellungsrunde

19:15 Uhr: “Durchsuchung im Unternehmen”

20:00 Uhr: “Identitätsdiebstahl – Risiken, Methoden,
Datenschutz”

ab 20:45 Uhr: Fragen, Diskussion und Networking

Info:

Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Sitzplätze sind begrenzt. RSVP: Reservierungen sind auf
Anfrage möglich.

Veranstaltungsort:

Neuhauser Straße 15 in München, 5. Stock, bei:
“Movimento” – Einlass ab 18:30 Uhr.

Kontakt:

Dr. Marc Maisch, Neuhauser Straße 15,
80331 München, Tel.: 089 265675, datenschutz@mms-law.de



Vortrag: Datenschutz in der Praxis: Learning by doing

Das könnte Sie interessieren Posted on 18 Jun, 2018 10:25

Haben Sie schon Datenschutz-Vorträge gehört? Viele sind so ein Blablablaaa…. am Ende weiss man nur, dass man nichts weiss.. außer vielleicht, dass man den Vortragenden beauftragen könnte. Diese Vorträge sind Zeitverschwendung! Datenschutz kann viel leichter vermittelt werden durch learning by doing. Zur alltagstauglichen Umsetzung halte ich am Freitag, 22.06.2018 einen Vortrag und zeige Ihnen anhand von Powerpoint-Folien, Word-Dateien und Excel wie das Handwerkszeug aussehen kann.

Die Veranstaltung richtet sich zwar an Kanzleiangestellte, die Inhalte meines
Vortrags treffen aber zu 95% auf alle Unternehmer zu.

Wesentliche Inhalte:

  • – Was ist eigentlich Datenschutzrecht?
  • – Grundlegende Änderungen der DSGVO
  • – Begriffe, Rechtsgrundlagen, wichtige Pflichten
  • – Datenschutzbeauftragter: Anforderungen, Aufgaben,
    Haftung
  • – Technische und organisatorische Maßnahmen in der
    Kanzlei
  • – Verarbeitungsverzeichnisse in der Kanzlei: Grundlagen
    und Praxistipps
  • – Informationspflichten auf der Website, im Mandatsvertrag,
    in Arbeitsverträgen
  • – Auftragsverarbeitung: Was hat sich geändert?
  • – Berufsgeheimnisse, Schweigepflicht und DSGVO

Termin: Freitag, den 22.06.2018 – 15.00 Uhr bis
18.30 Uhr

Ort: Rubenbauer Gaststätten im Hauptbahnhof, München, 1. Stock – gegenüber Gleis 15/16, 80336 München


Teilnahmegebühr:
Mitglied 125,00 € im RENO Bayern
e.V. (jeweils inkl. Kaffeepause) Nichtmitglied 165,00 €* (gemäß § 4 Nr. 22a
UStG entfällt die Mehrwertsteuer)

Es gibt einen Blackstone-Rabatt, wenn Sie sich bei mir persönlich anmelden:
marc.maisch@mms-law.de 😉 Derzeit sind noch Restplätze verfügbar.

Mehr Infos:
https://www.facebook.com/renobayern/



EuGH: Gemeinsame Verantwortung für Datenschutz bei Facebook

Das könnte Sie interessieren Posted on 05 Jun, 2018 13:14

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass EuGH: Fanpage-Betreiber nun gemeinsam mit Facebook für die Einhaltung des Datenschutzrechts verantwortlich sind.

Das Gericht begründet seine lange erwartete Entscheidung damit, dass Facebook Cookies setzt, um die Insights zu generieren. Diese Insights enthalten demografische Angaben und Informationen über die Interessen der Nutzer. Fanpage-Betreiber verwenden diese Informationen, um ihre Fanpages zielgruppengerecht anzupassen und Werbeschaltungen (Promotions) zu optimieren; daher seien sie gemeinsam mit Facebook für die Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung verantwortlich.

Was bedeutet das für Facebook-Seiten von Unternehmen? Mehr Informationen dazu unter:
https://mms-law.de/2018/06/05/eugh-fanpage-betreiber-sind-gemeinsam-mit-facebook-verantwortliche-stellen/



Next »